Neuheiten im Tetra Aquarium des Zoos Osnabrück
Stefan Bramkamp, Leiter Tetra-Aquarium im Zoo Osnabrück, zeigt Solveig Rasch, Manager Communications Aquatics International Tetra GmbH, die Umbauarbeiten am Amazonasbecken. Foto: Zoo Osnabrück (Lisa Josef)

Besucher des Tetra Aquariums im Zoo Osnabrück dürfen sich freuen: In den letzten Monaten wurden viele Aquarien umgestaltet, um den Besuchern noch prachtvollere Unterwasserwelten zu präsentieren. Zudem gibt es neue, spannende Fischarten zu bestaunen. Die aufwändigen Arbeiten wurden auch dank der Unterstützung von Tetra, einer Marke der Spectrum Brands Inc., realisiert.

„Mit unserem Engagement für das Tetra-Aquarium möchten wir jungen Familien, Kindern und auch Erwachsenen die faszinierende Welt der Aquaristik näherbringen“, so Solveig Rasch, Manager Communications Aquatics International bei der Tetra GmbH. „Und wo könnte man diese besser erleben als hier, umgeben von spannenden Unterwasserwelten?!“ Viele Informationswände, tolle Bilder, Broschüren und eingerichtete Tetra AquaArt Aquarien vermitteln den Besuchern zudem, wie dekorativ ein eigenes Aquarium aussehen kann – ein echtes Stück Natur zuhause. Auch können Kinder mit einem Aquarium lernen, Verantwortung zu übernehmen. „Es gibt also viele Gründe für den Einstieg in die Aquaristik. Darum greifen wir dem Zoo nicht nur mit unserem Know-how und unseren Produkten unter die Arme, sondern auch finanziell“, betont Rasch. Am 22.11.2017 wurden die Veränderungen der lokalen Presse vorgestellt. Dabei erläuterte Stefan Bramkamp, Tierpfleger und Leiter des Tetra-Aquariums, was er und sein Team geleistet haben. Die größten Arbeiten erfolgten am Rochen- und Amazonasbecken und beinhalteten u.a. die naturnahe Gestaltung mit Wurzeln sowie den Einbau einer neuen LED Beleuchtung. Auch können Besucher nun durch große Gucklöcher von außen Blicke in das 20.000 Liter großen Rochenbecken werfen und z.B. die fünf Leopoldi-Rochen, vier Pfauenaugen Buntbarsche sowie die alten Dornwelse beobachten. Weitere Umgestaltungen fanden im Meerwasserbereich statt, darunter die Anlage eines neuen Korallenriffs. Auch neue Fischarten sind eingezogen: So wohnen im Südamerikabecken nun Erdfresser und Schilderwelse, die als Putzkolonne aktiv sind und die Scheiben säubern. Im Malawibecken ist mit neuen Malawi-Buntbarschen und Kuckucks-Welsen eine spannende Fisch-WG entstanden: Die Kuckucks-Welse fressen teilweise den Laich der Buntbarsche auf und legen stattdessen ihre eigenen Eier aus, sodass die Buntbarsche, die ihren Nachwuchs im Maul ausbrüten, auch die Kuckucks-Welse ausbrüten.

Zoogeschäftsführer Andreas Busemann zieht ein sehr positives Resümee zur Zusammenarbeit mit Tetra: „Ohne die Unterstützung vieler langjähriger Partner wie Tetra könnten wir den Zoo nicht betreiben und weiterentwickeln, denn schließlich finanzieren wir uns fast ausschließlich selbst. Eine wichtige Säule in unserem Budget sind dabei die Sponsoringgelder von Firmen hier vor Ort.“

AUTOR: Tetra GmbH
ERSTELLT AM: 30.11.2017