Das Aquaterrarium
Peter Krause
Am Übergang zwischen Wasser und Land

Obwohl der größte Teil der Erde mit Wasser bedeckt ist, verließen im Laufe der Evolution viele Tiere ihren angestammten Lebensraum und eroberten sich das Land. Einige von ihnen blieben dabei dem Wasser weiterhin verhaftet und bewohnen nun einen Lebensraum am Übergang zwischen Wasser und Erde. Dies beginnt bei den Fischen, denn die zu den Grundeln gehörenden Schlammspringer findet man auf Felsen im Brandungsbereich tropischer Meere ebenso wie in Mangrovenwäldern. Auch viele Wirbellose wie tropische Krabben und Einsiedlerkrebse haben diese Lebensräume für sich entdeckt. Bei den Amphibien deutet bereits der Name (abgeleitet vom griechischen Wort „amphibios“ = „doppellebig“) an, das viele Arten sowohl im Wasser als auch an Land zuhause sind. Bei den Reptilien gibt es ebenfalls Arten, die neben dem Land auch das Wasser als Lebensraum nutzen. Die Spannbreite reicht dabei von den Meerechsen auf Galapagos bis zu den Wasserschildkröten in Asien, Amerika und Europa.

Für die Pflege von Tiere mit dieser Lebensweise benötigt man ein Aquaterrarium. Dieser Terrarientyp stellt eine Mischung aus Aquarium und Terrarium dar. Je nachdem, welche Tiere gepflegt werden, ist dabei das Verhältnis zwischen Land- und Wasserteil sehr variabel. In der Praxis spricht man meist dann von einem Aquaterrarium, wenn der Wasserteil mehr als die Hälfte der Grundfläche des Terrariums einnimmt. So kann ein Aquaterrarium als Aquarium mit einer Ausstiegsmöglichkeit und einem trockenen Ruheplatz eingerichtet sein, aber auch aus einem Landteil bestehen, der um ein großes Wasserbecken ergänzt wurde. Eine besondere Form des Aquaterrariums ist das Paludarium, bei dem oberhalb des Wassers ein dicht bepflanzter Landteil vorhanden ist. Dieser wird meist mit unterschiedlichen tropischen Pflanzen gestaltet und bildet einen Regenwaldausschnitt nach. Dabei gibt es einen fließenden Übergang zum Regenwaldterrarium, bei dem ebenfalls oft ein Wasserteil vorhanden ist, der aber meist deutlich kleiner ausfällt.
Tetra Repto AquaSet
© Tetra
Die vielfältigen Bewohner von Aquaterrarien mit ihren individuellen Bedürfnissen erfordern sehr unterschiedlich gestaltete Terrarien. Im Folgenden soll auf Aquaterrarien für Wasserschildkröten eingegangen werden, da diese Reptilien besonders häufig gepflegt werden. Für die Haltung von ein oder zwei Schildkröten wählt man ein Aquaterrarium, das mindestens fünfmal so lang und zweimal so breit ist, wie die Panzerlänge des größten Tieres. Für die dritte und vierte Schildkröte müssen jeweils 10% dazugerechnet werden, ab dem fünften Exemplar muss die Grundfläche um 20% je Tier größer werden. Für die meisten Schildkrötenarten sollte die Höhe des Wasserstandes im Aquaterrarium der zweifachen Breite des Panzers entsprechen. Die Schwimmfähigkeit der einzelnen Wasserschildkröten ist allerdings sehr unterschiedlich ausgeprägt, daher muss man sich in der Literatur über die gehaltene Art informieren und den Wasserstand entsprechend anpassen.
Mit dem Tetra ReptoAquaSet bietet Tetra ein komplett ausgestattetes Aquaterrarium für die Haltung von Wasserschildkröten an. Neben dem Becken enthält das Set die notwendige technische Ausstattung sowie einen Kunstfelsen und ein zweiseitig bedrucktes Rückwandposter für die Dekoration. Das Tetra ReptoAquaSet ist 75 cm lang und 31 cm tief und mit dieser Größe besonders für die Aufzucht von ein bis zwei Schildkröten mit einer Panzerlänge von bis zu 15 cm geeignet. Kleinere Arten wie die Moschusschildkröte Sternotherus odoratus können aber auch längerfristig im Tetra ReptoAquaSet gepflegt werden. Die Frontscheibe ist abgesenkt, so dass die Wasserschildkröten direkt beobachtet werden können. Mit einer Höhe von 25 cm ermöglicht sie dennoch einen ausreichend hohen Wasserstand, so dass den Schildkröten genügend Schwimmraum zur Verfügung steht.
Für die Einrichtung des Tetra ReptoAquaSets benötigt man nur noch Aquarienkies, den man sich nach eigenen Vorstellungen im Fachhandel aussuchen kann. Eine Ausnahme bildet die Pflege von Weichschildkröten, bei denen Sand als Bodengrund benötigt wird, in den sich die Tiere gerne eingraben. Nach dem Einbringen des Bodengrundes kann der Kunstfelsen an der gewünschten Stelle platziert werden. Zur Filterung dient der Tetra ReptoFilter RF 250, der mit seiner Dreistufenfilterung eine effektive Reinigung des Aquarienwassers ermöglicht. Eine noch höhere Filterleistung erreicht man mit dem separat erhältlichen Tetra ReptoDecoFilter RDF 300, der über zwei Filterkartuschen verfügt. Dieser Filter bietet zugleich eine zusätzliche Möglichkeit zur naturnahen Gestaltung des Aquaterrariums, da er in einer realistischen Felsoptik gestaltet ist. Für die Heizung kommt der Tetra ReptoHeater RHT 50 zum Einsatz. Der Kunststoffheizer ist bruchsicher, kann mit seiner kompakten Bauweise perfekt im Aquaterrarium platziert werden und bietet mit der voreingestellten Temperatur von 25°C geeignete Bedingungen für die Haltung der meisten Schildkrötenarten. Zur Beleuchtung enthält das Tetra ReptoAquaSet eine energiesparende LED-Lampe, die individuell am Glas des Beckens angebracht werde kann und als Grundbeleuchtung des Aquaterrariums geeignet ist. Bei besonders wärmeliebenden Schildkrötenarten oder bei kühleren Umgebungstemperaturen ist es empfehlenswert, zusätzlich eine Wärmelampe mit UV-Anteil zu installieren. Für die weitere Dekoration des Beckens können zahlreiche Materialien wie Moorkienwurzeln verwendet werden. Natürliche Pflanzen sind dagegen für Wasserschildkröten ungeeignet, da sie von den Tieren beschädigt werden. Eine Alternative sind künstliche Pflanzen wie die Tetra ReptoDecoArt Plantastics. Die Kunstpflanzen müssen so eingebracht werden, das sie nicht bis zum oberen Rand der Scheiben oder sogar darüber hinaus reichen. Viele Schildkröten klettern recht gut und könnten sonst aus dem Becken entweichen. Aus diesem Grund ist auch die Verwendung von Strukturrückwänden nicht möglich. Dem Tetra ReptoAquaSet liegt daher ein Rückwandposter bei, das von außen auf der Rückseite angebracht wird und so das Becken optisch abschließt.

Nachdem das Aquaterrarium fertig eingerichtet ist, wird das Wasser in der gewünschten Höhe eingefüllt. Damit die Wasserqualität den Bedürfnissen der Wasserschildkröten entspricht, wird es mit dem im Set enthaltenen Tetra ReptoSafe aufbereitet. Nun können die Schildkröten in ihr neues Heim einziehen. Für die optimale Ernährung enthält das Tetra ReptoAquaSet eine Dose Tetra ReptoMin Baby, so dass dem Start in eine erfolgreiche Schildkrötenhaltung nichts mehr im Wege steht.


AUTOR: Peter Krause
ERSTELLT AM: 18.02.2016