Tetra BalanceBalls Tipps und Tricks
Tipps und Tricks für den optimalen Einsatz der Tetra BalanceBalls

Sie sind meist klein und grün, manchmal glitschig und entweder fädig oder flächig und bereiten so manchem Aquarianer hin und wieder Ärger: Algen! Grundsätzlich schaden ein paar Algen den anderen Aquarienbewohnern sicherlich nicht. Trotzdem möchten die meisten Aquarienbesitzer die schnell wuchernden Plagegeister gar nicht erst im Aquarium aufkommen lassen beziehungsweise schnell wieder loswerden. Doch wie kann man den lästigen Untermietern effektiv und vor allem langfristig vorbeugen? 

Algen durch normale biologische Vorgänge

Algen sind unter anderem ein Zeichen von zu viel Nitrat im Aquarienwasser. Nitrat entsteht durch die normalen biologischen Vorgänge im Aquarium – also etwa durch die Fütterung und die Ausscheidungen der Fische oder abgestorbene Pflanzen. Hohe Nitratkonzentrationen im Aquarium müssen aber nicht sein.

BalanceBalls bauen Nitrat ab

Und genau dann kommen die Tetra BalanceBalls zum Einsatz – denn sie sorgen dafür, dass Nitrat im Wasser abgebaut wird und der Nitratgehalt schließlich gar nicht erst ansteigen kann. Und das Beste: Auf diese simple Weise verringert sich der Pflegeaufwand des Aquariums, weil das Aquarienwasser nicht mehr so häufig gewechselt werden muss. 

Was Sie bei der Verwendung der BalanceBalls beachten können, damit die kleinen Powerkugeln optimal funktionieren, lesen Sie hier. 

Der richtige Filter für die Tetra BalanceBalls

Die BalanceBalls sind für den Einsatz in Tetra EX-Filtern entwickelt worden. Trotzdem funktionieren die BalanceBalls grundsätzlich auch in Außenfiltern anderer Markenhersteller.  

Funktionieren die BalanceBalls auch in neuen Filtern? 

Ja! Aber Achtung: Damit die BalanceBalls ihr volles Potenzial erreichen, muss der neue Filter eine nachhaltige und ausreichende Nitrifikationsleistung vorweisen – also eine mit Filterbakterien besiedelte Oberfläche haben. Da dies bei neuen Filtern nicht der Fall ist, weil sich die Bakterien erst nach und nach auf dem Filter ansiedeln, sollten Sie bei der Neueinrichtung eines Filters Tetra SafeStart oder Tetra FilterActive verwenden. Es enthält lebende Filterbakterien, die schließlich eine schnelle und effektive Nitrtifikationsleistung als Voraussetzung für gut funktionierende BalanceBalls herstellen. 

Drei Anzeichen für „Leben“ auf den BalanceBalls 

Ein untrügliches Zeichen für die Besiedlung der BalanceBalls mit den notwendigen Denitrifikanten ist der meist bräunliche „Schleim“ – auch Biofilm genannt. Auch wenn es unappetitlich scheint: Dieser Schleim ist ein positives Zeichen. Wussten Sie etwa, dass auch die menschliche Zunge mit einem Biofilm belegt ist? Ein weiteres Zeichen für eine erfolgreiche Besiedelung des Aquariums mit Denitrifikanten ist, wenn gerade höhere Nitratkonzentrationen (über 100 mg/l) nach rund zwei bis vier Wochen – also nach der sogenannten Einfahrphase – sinken. Ein drittes und weiteres Zeichen für die erfolgreiche Besiedlung ist, wenn sich die Karbonathärte stabilisiert. Dies geschieht als Folge der sinkenden Nitratkonzentration.

Wie tief können die Nitratwerte mithilfe der BalanceBalls sinken?

Das ist grundsätzlich abhängig davon, wie viele Fische in Ihrem Aquarium leben, wie hoch die Fütterungsmenge ist und wie gut die anderen Wasserparameter sind. Generell liegen die Restnitratgehalte aber zwischen etwa 10 und 30 mg/l – und das durch die BalanceBalls auch über einen längeren Zeitraum ohne Wasserwechsel. Den genauen Nitratwert ermitteln Sie am besten mithilfe des Tetra 6in1 Tests – dieser Streifentest gibt zudem Aufschluss über Ihre anderen Wasserwerte. 

Wie lange dauert es, bis die BalanceBalls wirken?

Wie so oft heißt es auch hier: „Gut Ding will Weile haben“. Die BalanceBalls brauchen einige Zeit, um auf Touren zu kommen. Das hat mehrere Gründe: Zunächst einmal brauchen die Denitrifikanten einige Zeit, um sich auf den BalanceBalls anzusiedeln. Danach müssen sich die kleinen Mikroorganismen vermehren um einen ausreichend dicken Biofilm zu bilden, damit die BalanceBalls voll zum Einsatz kommen können. Dieser biologische Prozess – auch Einfahrphase genannt – verläuft in jedem Filter und Aquarium unterschiedlich schnell, in der Regel sollten die Nitratwerte aber nach rund zwei bis vier Wochen erkennbar sinken.

Drei Gründe, warum die Einfahrphase der BalanceBalls länger dauern kann

  1. Schnecken: Einmal im Filter eingenistet, hat das glitschige Getier keinen Grund, diesen wieder zu verlassen. Schließlich gleicht der Biofilm auf den BalanceBalls einem reich gedeckten Tisch für Schnecken. Weiden diese den Biofilm jedoch so stark ab, dass dieser nicht mehr sichtbar ist, verringert sich die Leistung der BalanceBalls praktisch auf null. Das bedeutet: Schnecken aus dem Filter entfernen!
  2. Aquarien, die zu sauber sind (leere Aquarien, Aquarien ohne Pflanzen und Bodengrund): Becken ohne Bodengrund und Wasserpflanzen oder Aquarien mit einem neuen Filter benötigen längere Einfahrphasen. Dort müssen sich erst Kulturen mit Mikroorganismen ansiedeln. Verwenden Sie ein wenig Altwasser, gebrauchten Bodengrund oder Tetra FilterActive um die Besiedelung von Mikroorganismen voranzutreiben.
  3. Weiches Wasser: Extrem weiche Aquarienwässer (KH <= 2°dH) führen im Durschnitt ebenfalls zu längeren Einfahrphasen. Eine Aufhärtung der KH auf >= 4°dH ist deshalb grundsätzlich sinnvoll.

Nitrat steigt trotz BalanceBalls wieder an – warum?

  • Die im Filter eingesetzten BalanceBalls sind stark abgebaut. Es müssen neue BalanceBalls nachgefüllt werden. 
  • Die Durchflussleistung des Filters ist aufgrund starker Verschmutzung extrem reduziert. Der Biofilm aus Denitrifikanten wird nicht ausreichend mit Nitrat angeströmt. Reinigen Sie den Filter!
  • Durch Schneckenbefall abweiden des notwendigen Biofilms

So pflegen Sie die BalanceBalls richtig

  • Achten Sie beim Filterneustart auf eine gute Nitrifikationsleistung 
  • Füllen Sie die BalanceBalls bei jeder Filterreinigung – spätestens aber nach sechs Monaten Laufzeit – wieder auf 
  • Achtung: Reinigen Sie die BalanceBalls niemals mit heißem Wasser – bei hohen Temperaturen kann das Kunststoffmaterial weich werden und sich verformen. Außerdem werden die nützlichen Filterbakterien auf diese Weise abgetötet.
AUTOR: Tetra GmbH
ERSTELLT AM: 18.02.2016